Mittwoch, 2. März 2016

Sportrückblick Februar 2016 inkl. Gewichtskampf

Hallo ihr Lieben!

Ein weiteres Monat ist vorbei und für mich war es irgendwie ein "Jammer-Monat". So unzufrieden und genervt war ich schon lange nicht mehr von mir. Aber erst die Zahlen, dann die Erklärung!


Februar 2016
60,86km gelaufen, gewandert und spaziert
14,75 Std. Sport insgesamt

Durchschnittlich 3,5 Std. Bewegung pro Woche

Langsam wird die Gesamtstundenanzahl also mehr. Im lahmen Dezember war ich bei 10,5 Std. und im Jänner bei 12,75 Std. Immer noch weit entfernt von der Sommerroutine. Zum Vergleich: im August hatte ich 19,5 Std.!!! Da waren wir wöchentlich radfahren, 2x Pilates und dann noch Nordic Walken und Laufen. Man war ich da aktiv - ich will sofort wieder Sommer! :D
Aber abgesehen davon, dass man Sommer und Winter nie ganz gleich trainieren kann, darf ich mich an der Zahl sowieso nicht orientieren. Sie sagt ja nichts über die Art der Bewegung aus. So mega aktiv war ich im Februar leider auch nicht. Die regelmäßigen Spaziergänge treiben die Stundenzahl zwar höher, sind für mich aber keine Herausforderung oder helfen mir beim Gewicht halten oder verlieren. Sie sind eher für meinen Waldläufer nötig, dem das Radfahren fehlt und wenig Interesse an Nordic Walken hat als Ersatz. Zu den kleinen Spaziergängen konnte ich ihn aber dann doch lieb überreden ;)

Damit der Beitrag nicht so textlastig ist, hier ein aktuelles Bild von meiner Ballerina.
Bei dem Bild sieht man auch sehr gut, dass meine Beine gut trainiert sind und meine
Problemzone ganz wo anders ist - hier schön kaschiert mit uraltem, weiten Top ;)


Lenja im Jammertal...
Ich beschreibe mich selbst zwar als Gute-Laune-Mensch, aber auch ich stürze mal ab und sitze dann im dunklen, finsteren Jammertal fest. Grund ist hier fast immer mein Körpergefühl und der ewige Gewicht-halten-Kampf. Wer mir schon länger folgt, weiß dass ich vor wenigen Jahren einiges abgenommen habe. Erst langsam und hartnäckig durch jahrelangen Sport von ~69kg auf ~63kg und dann die letzten Kilos sehr rasch durch Ernährungsumstellung.
Genau gesagt war mein Tiefstgewicht kurz vor unserer Hochzeit 55kg bei einer Körpergröße von 163cm. So schlank war ich eigentlich noch nie!! Ich wog immer über 60kg, schon kurz nach der Schule und auch mein Mann kannte mich nicht leichter. Größe 36 habe ich vorher noch nie getragen :D
Aber es sieht so aus, als wäre dieses Gewicht nur unter sehr strengen und harten Voraussetzungen möglich. Denn in den letzten 2 Jahren habe ich wieder zugenommen, obwohl ich mich sehr gesund ernähre und viel Sport mache. Momentan wiege ich wieder 60-62kg und fühle mich extra unwohl, gar nicht wie ich. Sondern eher Lenja+Rettungsring, jederzeit bereit mich aus Hochseeunglücken oder Hungersnöten zu retten - jippie...

Vergleichsfalle
Eine Zahl auf der Waage sagt nicht viel über die Figur aus!! Obwohl ich euch hier Zahlen nennen, bringt ein Vergleich selten etwas. Selbst mit MissMut kann ich mich nicht vergleichen, obwohl wir uns von Größe und Gewicht sehr ähneln. Denn die Masse verteilt sich einfach völlig anders! Mein Zu-Viel konzentriert sich 90% auf meinen Bauch und Hüften, eben der hilfsbereite Rettungsring. Und nebenbei erwähnt wiegt die selbe Masse an Muskeln mehr als Fett, bzw. macht 3kg Fettverlust sehr viel an Bauchumfang aus.
Vergleicht also nicht, dass bringt nichts! Körpergefühl und Wohlfühlen ist sehr viel wichtiger und ausschlaggebender.

Gestörtes Selbstbild
... habe ich definitiv nicht! Und es ist immer irre anstrengend und nervig, wenn mir das Unverständnis und Sorge von Verwandten entgegenschlägt, die finden ich übertreibe, sei eh total schlank und würde eine Essstörung entwickeln. O.O WTF?? Ich könnte jetzt aktuelle Bikini-Fotos herzeigen, meinen Schwabbelbauch in all seiner Pracht und alle Kritiker wären ein für alle Mal stumm.... Aber das mag ich nicht, ihr müsst mir einfach glauben und vertrauen, dass ich sehr realistisch und ehrlich mit mir bin - oder ältere Bilder in hautengen Sportklamotten ansehen und euch die 3kg mehr dazu vorstellen:

Bild von August 2015 mit 3kg weniger! Sehe ich hier dürr aus??

Schlankheitswahn
Ich war schockiert als ich neulich auf Instagram einige User entdeckte, die trotz Untergewicht noch weiter abnehmen wollten und sich gegenseitig anspornten.... Oh mein Gott, was tut ihr euch an?! Wieso?? Das krasse Gegenteil sind dann die Accounts von ehemaligen Essgestörten, die sich hochpäppeln und gegen diese Krankheit kämpfen... auch furchtbar viele. Ich war sehr geschockt über die Vorher-Nachher-Bilder. Das rückt meine 3kg-zuviel echt in ein anderes Licht und mein Schwabbelbauch ist wirklich ein Luxusprobleme! Ich bin fit, geistig und körperlich gesund und fühle mich eigentlich sehr hübsch und wohl.
Klar, jeder darf so aussehen und sich hübsch finden wie er will. Nur weil ich mich mit 58kg immer super wohl fühlte, muss das auf jemand anderen nicht zutreffen. Aber krankhaft und ungesund dünn ist etwas ganz anderes! :( 

Und nun?
Lange Rede, kurzer Sinn: ich hab zugenommen, bin für meine Verhältnisse faul geworden, hab zu viel genascht und gegessen und fühlte mich dann nicht mehr wohl. Oft muss ich ganz am Boden liegen, damit ich mich hochrappeln kann. Das war schon früher so, Gewichtsschwankungen sind mir nicht fremd. Ich mache nicht so viel Sport, weil ich süchtig danach bin. Klar es macht mir Spaß und ich fühle mich dadurch lebendig und glücklich - aber ich wäre vermutlich nicht so mega hartnäckig, wenn ich mit weniger dennoch mein Gewicht halten könnte.

Aufgestanden
Das Jammertal liegt nun schon hinter mir. Der Tiefpunkt war vor ca. 7 Tagen, mittlerweile hab ich mich ausgejammert, meinen Arsch erhoben und mich ans Ändern gemacht. Ich merke auch schon eine Besserung. Rettungsring ist kleiner geworden, ich fühle mich wohler und bin motiviert. Interessant ist der mögliche Zusammenhang von Eisen und Müdigkeit. Jänner bis Februar war ich sehr schlapp, morgens viel müder als sonst und konnte mich nur schwer zu Sport überreden. Ich dachte das liegt an der Erkältung zum Jahrswechsel hin... Aber letzte Woche hab ich endlich wieder etwas für meinen Eisenhaushalt getan. Die Flasche Kräuterblut ist nämlich seit dem Weihnachtsurlaub leer und nicht ersetzt worden.... Eisenmangel mit ein Grund für das Tief? Keine Ahnung, aber ich trink jetzt wieder täglich mein Eisen-Vital und ziehe mein Sportprogramm durch!

Hoffentlich kann ich euch im April dann von sehr guten Entwicklungen und Fortschritten berichten :)

Wie ging es euch im Februar? Ist es euch noch zu kalt zum Laufen?
Hat euer Fitness-Kurs nach Weihnachten wieder gestartet? Was trainiert ihr so regelmäßig?
Hinkt noch jemand so hinterher wie ich? Die lange Pilates-Pause Dezember bis Jänner hat mir echt viel Kraft gekostet und ich bin noch lange nicht bei meiner alten Form angelangt.
Wie geht es euch figur- und gewichtsmäßig? Kämpft hier auch jemand ums Gewichthalten? Oder kämpft ihr mit gefährlichem Untergewicht?
Wie geht es euch mit Eisen? Was tut ihr gegen einen kleinen Mangel?
Hattet ihr auch ein Stimmungstief Anfang des Jahres?

Kommentare:

  1. Hi liebe Lenja,

    nun bei mir ist es so, seit ich vor ca 2 Jahren mit Weight Watchers angefangen habe, konnte ich um die 15 Kilos loswerden, und momentan halte ich die auch recht gut auf insgesamt 97 Kilo Körpergewicht bei einer größe von 1,69 m. Mit einem kleinen +2 Kilo hin und wieder mal ;)
    Was mir tatsächlich immer noch fehlt - und ich weiß das sehr, SEHR gut - ist die Bewegung! Ich hab im Herbst ein paar mal versucht rauszugehen und ein paar Runden zu laufen, das Ende vom lied war, dass ich jedes mal fast 3 Wochen mit Erkältung flach gelegen bin :/
    Mein Immunsystem ist also komplett im Eimer. Jetzt heißt es wohl erst mal abwarten bis die Temperaturen ein bisschen ansteigen (obwohl ich Herbst/Winter so sehr liebe), dass ich ohne anschließende Erkältung laufen gehen kann. Und dann kommt noch erschwerend meine Schichtarbeit hinzu - mittlerweile muss ich a 4 Schichten gehen, heißt hin und wieder Wochenend-übergreifend.
    Aber Ernährungstechnisch kann ich echt zufrieden sein, da halte ich mich eigentlich ganz gut. Erst heute habe ich die Karotten-Zucchini "Spaghetti" gemacht, mit frischen Tomaten und Rucola. Mein Bär (mein Mann ;P ) war ganz wild danach :)

    Liebe Grüße, Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Natascha!
      Toll dass du dein Gewicht so gut halten kannst! Wichtig ist ja beim Wohlfühlgewicht, nicht nur das erreichen, dass ist oft schneller möglich als man denkt, aber das ewige halten! DAS ist der eigentliche Knackpunkt. Man muss sein Leben einfach umstellen (wollen) und gesund und fit leben - sonst kann der Körper nicht so sein :)
      Oje blöd mit den Erkältungen nach dem Laufen. Übernimm dich auch nicht! Es ist oft nicht notwendig gleich mit Joggen anzufangen. Da sind viele dann überfordert und werden gleich mal ordendlich demotoviert. Schön stramm Nordic Walken ist viel effektiver und trainiert die Kondition. Wenn das Walken zu lahm wird, merkst dus eh und das Joggen reizt dich umso mehr.
      Ich wünsche dir ein ganz tolles Immunsystem und dass du die Zeit zum Sporteln findest, trotz Schichtarbeit. Das ist sicher ein schwieriger Knackpunkt!
      hihi Freut mich, dass ihr die Gemüse-"Spaghetti" mögt :)

      Löschen
  2. Frag nicht nach Sonnennschwein, was das Jahresanfangstief angeht! :D Bzw.: Frag nach Sonnenschein! Es ist einfach auch jedes Jahr wieder dasselbe: draußen mit dem Hund, Fußweg zur Arbeit und zurück hin oder her, es fehlt das Licht. Vitamin D ist da auch nicht die Antwort.Nächsten Winter werden wir in den Süden fliegen, Urlaub machen. Erscheint mir das einzig Sinnvolle. Mal gucken. Auf jeden Fall bist du nicht allein mit einem Trägheitshoch aka Leistungstief. Schlaaaafen. So langsam geht es wieder, aber auch wirklich nur so ganz langsam.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Lenja, solche Phasen im Jammertal kenne ich auch. Bei mir gehts dabei jedoch nicht ums Gewicht, eher um genervt sein von der Arbeit, vom Stau, vom Wetter, Kleinigkeiten also. Jammern auf hohem Niveau. Ich hole mich dann selbst auf den Boden zurück, bleib mal locker Isa! Halb so schlimm. Wir leben schon ganz gut denke ich ;-) Im Winter in Urlaub fliegen, kann ich nur empfehlen. Wir waren Jan/Febr in der Karibik. Das war ein ordentlicher Gute-Laune-Schub von dem ich hoffentlich noch länger was habe ;-) Lg Isa

    AntwortenLöschen
  4. Hey Lenja,
    mir geht es wie dir! Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist. Aber ich glaube auch, dass jetzt dann mit dem Frühling alles wieder einfacher wird. Und Eisenmangel ist nicht zu unterschätzen. Das macht auch völlig alle.
    Alles Liebe,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hi Lenja!
    Seit meiner Ernährungsumstellung vor 2 Jahren habe ich leider inzwischen wieder zugelegt, sodass mir schließlich zu Weihnachten keine Hose mehr gepasst hat ;)
    Auch bei mir hat sich ein blöder Rettungsring um den Bauch gebildet, der mich stört. Ursache: mehr ungesunde Kost, wenig Sport und auch noch viel Süßkram.

    Jetzt esse ich wieder bewusster, dazu nasche ich momentan in der Fastenzeit nur Sonntags.
    Mittlerweile passen mir meine Hosen wieder, aber der Bauchspeck bleibt hartnäckig. Eigentlich dachte ich, mit gesunder Ernährung würde da viel wieder runter gehen, aber dem ist diesmal nicht so. Für Sport hab ich sehr wenig Zeit wegen Baustellen-Endspurt.

    Du gehst so methodisch vor, dass ich sicher bin du schaffst es zur Wohlfühlfigur! Kennst du schon die Podcasts von Kimberly Snyder? Da stecken so viele Infos drin, ich bin ganz begeistert. U.A. auch, dass man bei gesunder Ernährung entweder kohlenhydrat- ODER fettreich essen kann ohne zuzunehmen, beides aber eher mit Gewichtszunahme einhergeht.

    Zum Energietief: Üblicherweise fühle ich mich recht schnell ausgelaugt, aber ich hab jetzt ein tolles NEM... ich will keine Werbung machen, aber ich glaube mir geht es so viel besser seit ich das nehme und u.A. B-Vitamine zuführe (und einen haufen andere Mikronährstoffe dazu). Ich hab nur länger gebraucht etwas zu finden, das bei mir die Lücke füllt die es anscheinend gibt. Ich hoffe dir hilft das Eisen auch!

    Liebe Grüße,
    luni

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin gerade auch im Jammertal, daher kann ich dich gut verstehen ��
    Leider bin ich längst nicht so vorbildlich/ konsequent was die Ernährung angeht wie du. Am Wochenende gehe ich oft mit Freunden weg oder bin eingeladen und werfe dann meine Vosätze über den Haufen. Ich habe dass Gefühl, dass ich am Wochenende genau das wieder anfresse was ich unter der Woche abgenommen habe ��
    Zudem macht mir das Wetter auch zu schaffen, ich würde gern mehr joggen gehen, stattdessen mache ich viel Krafttraining. Und mittlerweile finde ich mich bulky wenn ich in den Spiegel schaue...
    Naja man muss positiv denken und vorwärts schauen. Es wird ja hoffentlich bald wieder wärmer.
    Liebe Grüße,
    Vicky

    AntwortenLöschen